Kunst- und Designroute „OFFENsichtlich“

Eine Route quer durch Gladbeck, die die künstlerische Vielfalt der Stadt zeigt. Das Ganze organisiert von Vlipp. Mit dabei waren neben namhaften Locations wie dem MAGAZIN, der Alten Spedition  und der Neuen Galerie Gladbeck auch Ateliers und Werkstätten weiterer Künstler. Immer am 3. Wochenende im September öffnen die Gladbecker Künstler und Designer ihre Werkstätten. Eine gute Gelegenheit, für einen Stadtspaziergang, um kreative Entstehungsorte in der eigenen Stadt zu besuchen und den Machern über die Schultern zu schauen.

bis zu 20 Kreative, 10 Locations, 2 Tage = 1 Wochenende für die Gladbecker Kunst- und Designlandschaft.

Ob mit dem Rad oder KFZ, viele Gladbecker machen sich am 3. Septemberwochenende auf den Weg die vielen Stationen der Gladbecker Kunst- und Design zu besuchen. Von Ost, der Stadtmitte, Butendorf bis hin zum an Zweckel grenzendem Schultendorf erstreckt sich die Route. Neben den etablierten Locations gaben auch einige  Künstler in ihren privaten Ateliers, Gärten und Werkstätten einen Einblick hinter die Kulissen.

Philosophie und Historie der Kunst -und Designroute Gladbeck

Die Kunst -und Designroute wird von ihrem Ursprungsgedanken her seit 2006 von den teilnehmenden Künstlern organisiert. Dabei steht nicht die Kommerzialisierung im Vordergrund, sondern der Abbau von Hemmschwellen im Umgang mit zeitgenössischer Kunst, also das direkte Gespräch mit dem Künstler/in, und der Blick in die Örtlichkeit, wo Kunst entsteht. Deshalb hieß die Veranstaltung ursprünglich auch „Offenes Atelier“.

Werbung und Abrechnungen wurden in Absprache stets von einem Verein übernommen (seit 2008-2018 Virtuell-Visuell und seit 2019 Vlipp Verein).

2019 wurde beschlossen dieses Konzept der freien Künste, um die Gladbecker Designer zu erweitern, damit das professionelle, kreative Spektrum der Stadt Gladbeck sichtbar wird.

Nachdem die Veranstaltung nach Gladbeck und auf das Gladbecker Stadtgebiet begrenzt wurde, ergab sich die Zusammenarbeit mit Vlipp. Wir als Verein halfen neben der Kommunikation mit der Stadt bei der Planung und Organisation der Veranstaltung. Neben dem Gestalten und Produzieren von Flyern, einer Broschüre und dem großen Banner an der B224 unterstützte Vlipp die Künstler bei der Kooperation. Neben weiterer Öffentlichkeitsarbeit wurde dann auch ein gemeinsamer Abend für alle teilnehmenden Künstler organisiert. Dieser „Kick-off“ ermöglichte es den Beteiligten, die an den Tagen der Veranstaltung räumlich getrennt waren, sich an einem geselligen Abend im MAGAZIN Gladbeck genauer kennenzulernen.

Diese Philosophie liegt nach wie vor auch der Kunst -und Designroute Gladbeck zugrunde.  Die Teilnehmer zahlen nicht nur ihren Beitrag, sondern verpflichten sich auch aktiv dieses Event zu unterstützen.

Seit 2021 wählt eine Jury die Teilnehmer aus, damit der Qualitätsstandard weiter erhalten und verbessert werden kann. Es wurde eine Agenda erarbeitet, um Transparenz in die Abläufe der Organisation zu bringen.

Ort: diverse Ateliers, Galerien, und sonstige Ausstellungsorte
Zeitraum: zwei Tage (3. Septemberwochenende) grob ein halbes Jahr Vorlaufzeit (2019, 2020, 2021, 2022)
Aufgaben: Eventplanung, PR, Kommunikation mit Künstlern, Veranstaltungsorten, Kreation & Produktion diverser Medien
Projektkosten: ca. 2.200  – 3.000 €

 

Teilnahmeinformationen 2022:
Vlipp-KunstDesginRoute_Teilnahmebedingungen_2022
Vlipp-KunstDesignRoute_Steckbrief_2022

 

Presseschau zur Kunst- und Designroute OFFENsichtlich:

WAZ vom 07.12.2019: Die Kunstroute in Gladbeck erfährt eine Modernisierung

Stadtspiegel vom 23.05.2019: Sparkassen-Stiftung unterstützt „100 Jahre Stadt Gladbeck“

Stadtspiegel vom 13.09.2019: Gladbecker Kunst- und Designerroute feiert Premiere

WAZ vom 17.09.2019: Gladbecker Künstler laden am Wochenende in ihre Ateliers

WAZ vom 22.09.2019: Gelungene Premiere für die Gladbecker Kunst- und Designroute

 

In Zusammenarbeit mit

Stadt Gladbeck